Copyright © Alle Bilder und Texte Oldtimerclub Nikolausdorf e.V.

Oldtimerclub Nikolausdorf e.V.

Vereinsgeschichte

Der Oldtimerclub Nikolausdorf wurde am 17. November 1995 in der damaligen Gaststätte Schlömer gegründet. Die Gründungsgaststätte, wie auch die späteren Vereinsräumlichkeiten auf dem Gelände der Gaststätte Meyer befinden sich, trotz der deutlichen Nähe zum Ortskern Nikolausdorf, tatsächlich auf dem Gebiet der Gemeinde Beverbruch.


Der neue Verein zielte ab auf Besitzer, Liebhaber und Interessierte von/an Oldtimerfahrzeugen. Die Satzung sieht vor, dass der Club allen Interessenten offen steht, gleich ob mit Traktor, Auto, Motorrad oder ob sie als unterstützende Mitglieder den Verein

fördern wollen.


Zum Gründungsvorstand gehörten:

Vorsitzender:         Franz Looschen

Sellvertretender:    Georg Lanfermann

Schriftführer:          Horst Ostendorf

Kassierer:              Bernd Gardewin

Insgesamt hatte der neue Club 14 Gründungsmitglieder.


Bereits im gleichen Jahr begann der Oldtimerclub mit der Sammlung alter Maschinen im Ort wie auch in der Umgebung und lagerte bzw. restaurierte zum Teil die sich langsam aufbauende Sammlung in einem ehemaligen Stallgebäude des Landwirtes Hubert Weddehage. 1996 wurde der Verein vom Finanzamt als gemeinnützig anerkannt.


Im Jahre 1998 konnte der Verein  die historische Scheune auf dem Gelände der Gaststätte Josef Meyer pachten und die vorhandene Sammlung historischer Maschinen und Werkzeuge dort unterbringen. Die Scheune wurde anschließend, auch mit Mitteln der Dorferneuerung, intensiv saniert und zu einem Museum, dem „Buurnmuseum“ ausgebaut.


2009 konnte der neben der Scheune befindliche ehemalige Schweinestall hinzugepachtet, renoviert und als neu gestaltetes Buurnmuseum der Öffentlichkeit vorgestellt werden.

Mit diesem neuen Museumsgebäude wurde in der Scheune Freiraum geschaffen für Vereinsveranstaltungen, ohne, wie zuvor, immer die Scheune freiräumen zu müssen.




Zitat Bürgermeister Andreas Bartels anlässlich der Generalversammlung vom 14.02.2014:


„Ihr seid zwar ein junger Verein, aber einer der
aktivstens Garrels „     
NWZ v. 17.02.2014, Seite 35